Ziele der Kampagne

„Im CVJM Siegerland fördern wir die Bildung junger Menschen, damit sie ihr Potenzial freisetzen können“

 

Aus diesem Versprechen leiten sich unsere Kampagnenziele ab:

 

  1. Wir wollen neue Formate unserer konzeptionellen Bildungsangebote für junge Menschen entwickeln. Dafür haben wir uns mit der CVJM-Hochschule aus Kassel einen starken Partner an Board geholt. Die CVJM-Hochschule steht für ganzheitliche Bildung, die Menschen fördert und begeistert. Gemeinsam wollen wir innovative Wege gehen und den zentralen Herausforderungen in CVJM und Gesellschaft mit Bildungsformaten begegnen. Es wird hoffentlich viele Beteiligungsmöglichkeiten geben. Es wäre toll, wenn auch Sie sich dafür engagieren, Bildungsarbeit im CVJM weiterzuentwickeln.
  2. Bildungsarbeit im CVJM braucht personelle Ressourcen. Deshalb möchten wir unser Mitarbeiterteam stärken, z.B. durch kontinuierliche Fortbildungen und gerne auch verstärken mit zusätzlichem Personal.
  3. Bildungsarbeit im CVJM Siegerland benötigt einen attraktiven und modernen Schulungsort. Deshalb möchten wir unsere CVJM-Jugendbildungsstätte Siegerland modernisieren.
  4. Das alles muss finanziert werden. Es ist kein großes Geheimnis, dass Bildungsarbeit Geld kostet, auch im CVJM. Deshalb möchten wir ein Spendenziel in der Größenordnung von 500.000 € erreichen.

Dein Ansprechpartner

Thomas Jung

Leiter der Bildungskampagne "Potenzial Freisetzen"

t.jung@cvjm-siegerland.de

CVJM. ZEIT DEINES LEBENS.

1.600 Mal in Deutschland, als YMCA in 120 Ländern weltweit.
CVJM Deutschland / Kassel / Mai 2021

Wusstest Du,
dass es absolut einzigartig ist, was du im Alter zwischen 10 und 30 erlebst?! An keine Zeit in deinem Leben wirst du dich später stärker zurückerinnern.

 

Aber vielleicht fühlt es sich für Dich im Moment überhaupt nicht so an. Du musst lernen, Dich messen, Leistung bringen.
Orientieren in der Welt der 100.000 Angebote und Ablenkungen.
Und trotzdem gibt‘s da eine Frage - vielleicht verborgen:

 

Ist da noch mehr? Werde ich gesehen?
Kann ich bei etwas dabei sein, das größer ist als ich selbst?

 

Genau dafür gibt es den CVJM.
Hier triffst Du auf Gemeinschaft:
Menschen, die ein Stück Leben teilen.
Und daran wachsen.
Du erfährst Wertschätzung und Vertrauen,
Du kannst Dich ausprobieren und Verantwortung übernehmen, erlebst Sinn und Spiritualität.
Das stärkt Dich und gibt Dir die Chance, Dein Potenzial zu entfalten.

 

Wer seinen Freunden genau solche Erfahrungen ermöglicht hat?
Jesus Christus.
Ohne ihn würde es den CVJM nicht geben.
Wir glauben, dass er nicht nur die Welt verändern kann, sondern auch Dich. Weil er ein Meister ist, der Kreativität, der Hoffnung, der Liebe.

Seine Ideen wollen wir leben und ausbreiten.

 

Und obwohl wir im CVJM total unterschiedlich sind, gehören wir zusammen. Gemeinsam suchen und finden wir:
Freude und Freunde, Glauben und Gerechtigkeit, Hoffnung und Sinn -
eben ein Leben mit Bedeutung.

 

CVJM.
Die Zeit deines Lebens.

Bildungsarbeit im CVJM Siegerland

„Wie die Welt von morgen aussehen wird, hängt in großem Maß von der Einbildungskraft jener ab, die gerade jetzt lesen lernen!“

(Astrid Lindgren)

Bildungsarbeit im CVJM-Siegerland hat eine hohe Relevanz:

  • Persönlich für jeden jungen Menschen, der seinen Platz in der CVJM-Bewegung findet.
  • Lokal in den 54 Ortsvereinen.
  • Regional, weil wir zum gesellschaftlichen Zusammenhalt im Siegerland beitragen .
  • Überregional, weil wir Teil einer starken weltweiten Jugendbewegung sind.

CVJM Siegerland

Zahlen, Daten, Fakten

54 Ortsvereine
4.000 aktive Mitglieder
3.500 regelmäßige Teilnehmer/innen
1.100 ehrenamtliche Mitarbeiter/innen

73 Jungschargruppen für Mädchen und jungen
10 Kinderkreise
15 Jungenschaften für 13-16-Jährige
33 Jugendkreise
11 Mädchenkreise
36 Posaunenchöre
5 JUGENDCHÖRE
24 Sportgruppen
10 Familienkreise
5 offene Jugendtreffs

CVJM Jugendbildungsstätte Siegerland

47 Zimmer

148 Betten

326 Seminare + Tagesveranstaltungen

21.000 Übernachtungen pro Jahr

Benefizkonzert am 11.09.2022 in der Martinikirche Siegen

Der CVJM Siegerland hat mit der Kampagne „Potenzial freisetzen“ Großes vor

„Wir träumen gemeinsam von einer Welt, in der junge Menschen selbstbewusst, mutig und hoffnungsvoll Zukunft gestalten.“ So fasste Thomas Jung, der Leiter der neuen Bildungskampagne des CVJM, eine Vision in Worte, die der Christliche Verein junger Menschen Siegerland im Rahmen einer Kampagne umsetzen möchte. Dazu begrüßte er am Freitagnachmittag zahlreiche Kampagnen-Botschafter im Siegener Apollo-Theater. Die Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft sollen werben für die Bildungsoffensive „Potenzial freisetzen“ und dabei helfen, die angestrebte Spendensumme in Höhe von 500 000 Euro zu erreichen. Nicht nur die Kampagne wurde vorgestellt, unter der Moderation von Lukas Federhen kamen auch einige prominente Gäste zu Wort. Was ist Bildung überhaupt? Darum drehten sich die Fragen. Und warum ist sie gerade für junge Menschen so wichtig?

 

Federhen, seit 20 Jahren beim CVJM, schilderte zunächst, wie ihn selbst diese Zeit geprägt habe. Sie habe ihm die nötige Orientierung gegeben. „Jugendliche leben heute in einer Welt der hunderttausend Angebote“, fasste Federhen die Verlockungen der Moderne in Worte. Die Bildungsarbeit des CVJM vermittele auf der Basis des christlichen Glaubens Sinn und Spiritualität. Was der Mensch zwischen zehn und 30 erlebe, das sei absolut einzigartig. Hier sinnstiftende Angebote zu unterbreiten und womöglich auf etwas zu vertrauen, „das größer ist als du selbst“, könne den Menschen helfen, sich, zu wappnen gegen die vielen Fährnisse des Lebens.

 

Heiko Rafflenbeul, Inhaber der Agentur Yellowtree aus Siegen, nahm als erster Talkgast im roten Samtsessel Platz. Seine Handschrift trägt die neue Kampagnenbroschüre, die erste Abnehmer fand. Unter der Headline „Potenzial freisetzen“ schweben sprichwörtliche Diamanten durch den Raum, in sich tragen sie das charakteristische Dreieck der CVJM-Signatur. „Diamanten muss man schürfen“, flocht er ein. Damit sie ans Licht kommen und mehr und mehr zu leuchten beginnen.

 

Wie sehr die Zukunft junger Menschen zerstört werde, betonte Thomas Jung, zeige wohl nichts deutlicher als der unselige Krieg in der Ukraine, losgetreten von einem mitleidlosen Aggressor. Die Betreuung der vielen Flüchtlinge, besonders der Kinder und Jugendlichen, sei eine Herkulesaufgabe auch für den CVJM. Jung erklärte, dass die Bildung der Jugend besser vonstattengehe, wenn sie in einer modernen Bildungsstätte vollzogen werde. Der Sanierungsstau der CVJM-Jugendbildungsstätte in Wilgersdorf, sozusagen Nukleus der Bildungsarbeit, müsse angepackt werden. Ideell wie materiell gelte: „Wenn wir heute nicht investieren, wird sich das in wenigen Jahren zeigen.“

 

Still wurde es, als Prof. Dr. Stefan Jung von der CVJM-Hochschule Kassel ans Mikro trat und seine Interpretation von Bildung präsentierte, nämlich, dass sie immer den ganzen Menschen meine und nicht nur seinen Verstand. Bildung sei Prozess, sie umgreife auch persönliche Misserfolge und ihre konstruktive Verarbeitung, sie hänge ab von der Wahrnehmungsfähigkeit der Bedürfnisse anderer und fuße auf ethisch-moralischer Urteilsfähigkeit. Kurzum: Sie ist das, was die Kirche Herzensbildung nennt. Bildung brauche auch Wurzeln, sozusagen eine Beheimatung.

 

Was „Potenzial freisetzen“ in der praktischen Arbeit bedeutet, skizzierte Jochen Brühl, Vorsitzender der Tafel Deutschland, Berlin, ein CVJMer aus tiefer Überzeugung. Der Autor des Buchs „Volle Tonne, leere Teller“ zeigte den Zuhörern die ganze Bandbreite von Leistungen, die die Tafelbewegung inzwischen abdeckt, von der Unterstützung Bedürftiger mit Lebensmitteln über Nachhilfe bis hin zu Kochkursen für Kinder. „Jedes fünfte Kind ist arm“, sagte Brühl, als müsse er sich dieser Tragödie immer wieder selbst vergewissern, so fremd nimmt sich dieser Umstand in einem der reichsten Länder der Welt aus. „Sie glauben gar nicht, wie viele Kinder morgens mit einer Chipstüte und einer River-Cola zur Schule kommen“, sagte er und gab den Botschaftern mit auf den Weg: „Niemals dürfen wir die Kinder aufgeben oder abschreiben.“

 

Der Kampagne „Potenzial freisetzen“, sagte Thomas Jung abschließend, wolle die Basis stärken und die Bildungsarbeit auf ein neues Niveau heben. „Ich hoffe“, sagte er, „dass sich viele anstecken lassen von dieser Vision“.

 

Text: Siegener Zeitung